B-Plan 109 2. Änderung Erweiterung Ortskern Listrup - Teil III

B e k a n n t m a c h u n g

2. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 109 „Erweiterung Ortskern Listrup – Teil III“ (vereinfachtes Verfahren gem. § 13 BauGB)

Öffentliche Auslegung des Bebauungsplan-Entwurfes gem. § 3 II BauGB

Der Verwaltungsausschuss der Gemeinde Emsbüren hat in seiner Sitzung am 23.03.2021 den Entwurf der o. a. Änderung des Bauleitplanes sowie dessen öffentliche Auslegung gem. § 3 (2) BauGB beschlossen.

Die Planunterlagen, bestehend aus dem Entwurf der Bebauungsplanänderung und der Entwurfsbegründung, liegen zu jedermanns Einsicht in der Zeit vom

20. August 2021 – 20. September 2021

bei der Gemeinde Emsbüren, Rathaus, Magistratstraße 5, Zi. 121, während der Dienststunden *) öffentlich aus. Bitte beachten Sie, dass während der Zeit der Zugangsbeschränkung ein Zutritt zum Rathaus nur mit Termin möglich ist. Bitte vereinbaren Sie diesen vorher unter Telefon-Nr. 05903/9305-1127 bzw. 05903/9305-1123 oder per E-Mail an planung@emsbueren.de.

Die Planungsunterlagen werden außerdem für die Dauer der Auslegung auf der Internetseite der Gemeinde Emsbüren (www.emsbueren.de) unter dem Menüpunkt „Rathaus & Service – Bekanntmachungen“ eingestellt.

Es wird darauf hingewiesen, dass der Bebauungsplan gem. § 13 BauGB im vereinfachten Verfahren ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB aufgestellt werden soll.

Innerhalb des öffentlichen Beteiligungsverfahrens sind gemäß § 3 Abs. 1 Satz 2 BauGB in Verbindung mit § 36 Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) auch Kinder und Jugendliche zur Beteiligung aufgerufen.

Der Geltungsbereich des Auslegungsentwurfes ist in dem beigefügten Plan dargestellt.

Während der Auslegungsfrist kann jedermann die Planunterlagen einsehen und Stellungnahmen schriftlich, per E-Mail oder während der Dienststunden zur Niederschrift abgeben. Es wird darauf hingewiesen, dass nicht innerhalb der Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können, sofern die Gemeinde deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bebauungsplanes nicht von Bedeutung ist.

Des Weiteren wird darauf hingewiesen, dass – bei Aufstellung eines Bebauungsplanes – ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung unzulässig ist, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

Emsbüren, 09. August 2021

Der Bürgermeister

Overberg

*) vormittags
Mo.-Fr. 8.00 Uhr – 12.00 Uhr
nachmittags
Mo., Di. u. Mi. 14.00 Uhr – 16.00 Uhr
Do. 14.00 Uhr – 18.00 Uhr
und nach Vereinbarung