Emsbürener Adventsmarkt mit Besucherrekord

Foto 3 AdventsmarktEmsbürener Adventsmarkt mit Besucherrekord

Vorweihnachtliche Stimmung im Schatten der St. Andreas Kirche

Von der gemütlichen Atmosphäre und dem schönen Rahmenprogramm ließen sich die vielen Besucher bei gutem Winterwetter in vorweihnachtliche Stimmung versetzen und von den kreativen Verkaufs- und Bastelständen inspirieren. Die Gemeinde Emsbüren, der Verkehrsverein, die Bildungsinitiative und die Kolpingsfamilie waren als Organisatoren mit dem Verlauf an beiden Tagen sehr zufrieden. 

Den Markt eröffneten am Samstagnachmittag Bürgermeister Bernhard Overberg, Knecht Ruprecht und die sieben Zwerge auf der großen Bühne vor der Kirche. Musikalisch wurden sie durch den Kinderchor der Joseph-Tiesmeyer-Schule begleitet. Nach der offiziellen Eröffnung bat Herr Overberg den in Ruhestand gehenden Gebäudemanager der Gemeinde Bernhard Schweegmann zu sich auf die Bühne und dankte ihm, dass er 25 Jahre für eine gute Stromversorgung auf dem Emsbürener Adventsmarkt gesorgt hat.

Im Anschluss erfreute der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Emsbüren die Besucher mit weihnachtlichen Klängen. Rund 30 Aussteller, darunter viele örtliche Vereine und die vier Schulen bereicherten das vorweihnachtliche Markttreiben. Dazu gehörte ein großes Angebot an Kunsthandwerk, Bastel-  und Handarbeiten. Auch für das leibliche Wohl war reichlich gesorgt. So gab es Pizza, Wildwurst, Kartoffel- und Champignon Pfannen, Bratwurst, Pommes und natürlich leckere Waffeln. Kaffee und Kuchen ließen sich viele im Michaelsheim schmecken. Neben alkoholfreien Getränken wurde gern an den Glühweinständen in geselliger Runde die eine oder andere Tasse geleert.


Foto: Alfred Bültel

Bei Einbruch der Dämmerung erstrahlte die Kirche anlässlich der „1200 Jahre“ Emsbüren erstmals in stimmungsvollem Licht und verstärkte dadurch die besinnliche Atmosphäre des Marktes. Für beste Unterhaltung sorgte abends die Emsbürener Hobbyband „Saitensprung“ mit Live-Musik auf der Bühne.

An beiden Tagen hatte Knecht Ruprecht mit der Entgegennahme von Briefen, Bildern und Wunschzetteln der Kinder im Andreashaus alle Hände voll zu tun. Beim Dosenwerfen und beim Glücksrad drehen gab es schöne Preise zu gewinnen. Im Michaelsheim und Andreashaus konnten die Kinder spielen, basteln und malen. Außerdem war am Sonntagnachmittag großer Andrang bei den Rundfahrten mit der „Eisenbahn“ durch den  weihnachtlich geschmückten historischen Ortskern.

Die musikalischen Darbietungen fanden am Sonntagnachmittag auf der Bühne statt, wieder von Oliver Hindricks souverän moderiert. Das Programm begann mit einem adventlichen Minimusical der Joseph-Tiesmeyer-Schule. Im Anschluss daran folgten Auftritte der Tanzmäuse und der Diamond Dancers vom SV Concordia Emsbüren. Danach zeigten die Kinder vom Liedergarten ihr Können. Das vielseitige Unterhaltungsprogramm endete mit dem Auftritt der Mehringer Heidespatzen und der Bergler Jagdhornbläser.

Die Organisatoren danken der Kath. Kirchengemeinde für die Bereitstellung des Platzes und der Gebäude, den Vereinen, Schulen und Ausstellern für ihre Teilnahme und allen, die in vielfältiger Weise zum Gelingen des stimmungsvollen Adventsmarktes beigetragen haben.l