Heimathof Emsbüren

Heimathof Emsbüren

Freilichtmuseum Heimathof Emsbüren

Der Heimatverein Kirchspiel Emsbüren begann 1974 mit dem Wiederaufbau eines alten Bauernhauses aus dem Jahre 1766 auf dem sagenumwobenen „Galgenberg“, einer ehemaligen Hinrichtungsstätte, mit dem Ziel, alte Sitten, Brauchtum und Gebäude zu erhalten.

Heute stehen hier am südlichen Ortsrand von Emsbüren acht alte Fachwerkhäuser, die originalgetreu aufgebaut und mit bäuerlichen Geräten eingerichtet wurden. Sie spiegeln ein Stück der für diesen Landstrich typischen Heimatgeschichte und Wohnsituation der damaligen Landbevölkerung wieder.

Bauernhaus

Das Bauernhaus wurde 1766 in der Bauerschaft Polle erbaut und 1834 erweitert. An der heutigen Stelle wurde es vom Heimatverein Kirchspiel Emsbüren 1974 originalgetreu wieder aufgebaut.

Es handelt sich um ein niederdeutsches Hallenhaus, in dem Mensch und Tier gemeinsam in einem großen Raum wohnten.

Das Haus ist ein sogenannter Zweiständerbau, d.h. die gesamte Dachkonstruktion wird von zwei Ständerreihen getragen.

Backhaus

Das 1979 auf dem Gelände des Freilichtmuseums aufgebaute Backhaus mit Steinofen stammt ursprünglich aus dem Jahr 1743.

Im funktionstüchtigen Ofen können 65 Brote und anschließend 6 große Bleche Butterkuchen gebacken werden. Das Anheizen dauert bis zu 4 Stunden.

Schmiede

Das ursprünglich als Scheune genutzte Gebäude stammt aus dem 19. Jahrhundert und wurde 1979 an dieser Stelle errichtet. Seit 2003 befindet sich darin eine vollständig erhaltene Schmiede, die seitdem regelmäßig von einem erfahrenen Hobby-Schmiedeteam genutzt wird.

Kräuterhaus am Heilkräutergarten

Das Gebäude aus dem Jahre 1751 wurde ursprünglich als Feldscheune genutzt.

Im Rahmen der Gestaltung des Heilkräutergartens im Jahr 2002 wurde das Kräuterhaus an dieser Stelle aufgebaut. Heute befindet sich hier ein Seminar- und Schulungsraum.

Im Heilkräutergarten wachsen auf einer Fläche von ca. 2000 qm etwa 200 Heilpflanzen.

Schafstall

1982 kaufte der Heimatverein einen Schafstall vom Hof Hofschulte in Drievorden.

Wagenremise

Die Wagenremise wurde 1979 von Josef Schulte-Richtering aus Mehringen gestiftet.

Scheune

Die Scheune vom Hof Schulte in Bernte wurde in den Jahren 2000 - 2001 original mit Lehmgeflechten in Innern wieder aufgebaut. Hier werden altertümliche Landmaschinen und Geräte aufbewahrt.

Eine Besichtigung der Außenanlagen des Heimathofes ist jederzeit kostenlos möglich.

Am "Europäischen Denksmalstag" im September jeden Jahres sind außerdem alle Gebäude einschließlich des angrenzenden Heilkräutergartens für Jedermann zur Besichtigung geöffnet.

Gern können sich Gruppen zu einem Besuch anmelden und aus dem umfangreichen Angebot auswählen.

Buchungen über:

VVV Emsbüren e.V.
Dahlhok 14
48488 Emsbüren

Telefon 
05903/935758
Fax 
05903/935761